ÜBER FOTOMARKETING

WER STEHT HINTER FOTOMARKETING?

Fotomarketing-Gründer Ing. Mag. Helmut Berger ist seit 2003 im Marketing-Management eines Mittelbetriebs tätig, war dort jahrelang Marketingleiter und gründete danach im Jahr 2016 mit seinen Partnern eine eigene GmbH, wo die integrierte Kommunikation sein Arbeitsschwerpunkt ist. Aber schon in der Schulzeit sammelte er Erfahrungen mit Werbeagenturen, und während seines Marketing-Studiums an der Universität Linz jobbte er im Event-Bereich, managte (Groß-)Veranstaltungen und war für deren Kommunikation verantwortlich. Seit 2012 unterstützt er mit seinen Partnern – Fotografen und Grafikern – Unternehmen mit fotografischen Kommunikationskonzepten

Image module

WARUM FOTOMARKETING? WARUM FOTOGRAFISCHE KONZEPTE?

Fotomarketing-Gründer Ing. Mag. Helmut Berger ist seit 2003 im Marketing-Management eines Mittelbetriebs tätig, war dort jahrelang Marketingleiter und gründete danach im Jahr 2016 mit seinen Partnern eine eigene GmbH, wo die integrierte Kommunikation sein Arbeitsschwerpunkt ist. Aber schon in der Schulzeit sammelte er Erfahrungen mit Werbeagenturen, und während seines Marketing-Studiums an der Universität Linz jobbte er im Event-Bereich, managte (Groß-)Veranstaltungen und war für deren Kommunikation verantwortlich. Seit 2012 unterstützt er mit seinen Partnern – Fotografen und Grafikern – Unternehmen mit fotografischen Kommunikationskonzepten

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Im Folgenden skizzieren wir Ihnen in Kurzform den wissenschaftlichen Ansatz, der hinter dem Fotomarketing-Gedanken steht. Die Grundidee für Fotomarketing entwickelte sich 2009 aus den richtungsweisenden Erkenntnissen der modernen Hirnforschung, die wir seit Langem mit großem Interesse verfolgen.

Im Jahr 2002 ging der Wirtschafts-Nobelpreis an den Psychologen Daniel Kahnemann, der bahnbrechende Erkenntnisse darüber lieferte, wie Menschen wirklich entscheiden, nämlich:Wir haben einen „Autopiloten“ in uns und treffen Entscheidungen zwischen 80 und 95 % unbewusst und nicht rational!

Eine Kernaufgabe unseres Autopiloten ist es, Handlungen zu automatisieren und Routinen für unser Leben zu entwickeln – denn genau das macht uns effizient und entlastet uns.Der Autopilot ist somit auch für unseren Konsum entscheidend, weil wir nicht genügend Zeit zum ausgiebigen Nachdenken haben, die Auswahl zu groß ist, wir wenig Interesse haben (Low-Involvement-Produkte), oder weil wir nicht erkennen können, welches Produkt gerade jetzt für unsere Situation das bessere ist.

Weitere wichtige Erkenntnisse:

  • Seit 70.000 Jahren haben sich evolutionsbedingt die Grundfunktionen des menschlichen Gehirns nicht mehr weiter entwickelt.
  • Die Experimente der Hirnforschung widerlegen althergebrachte Annahmen der Psychologie, wie etwa die Maslowsche Motivationstheorie oder Theorien von Sigmund Freud.
  • Selbst so etwas „Objektives“ wie der Preis wird über Emotionen gesteuert.

Gerade bei komplexen Kaufentscheidungen (z. B. B2B-Einkaufsentscheidungen oder auch der Erwerb eines privaten Eigenheims) können wir ohne unseren Autopiloten nicht zum Ziel kommen, da der Mensch immer nur drei bis maximal fünf objektive Fakten gleichzeitig verarbeiten kann. Prof. Gerald Zaltman von der Harvard University schätzt, dass 95 % dieser Kaufentscheidungen vom Autopiloten getroffen werden.

Diese Erkenntnisse sind heute der Schlüssel zum Wie und Warum erfolgreicher Markenführung: Emotionen bewegen uns zum Kauf, wenn die dahinterstehenden Impulse im das Hirn richtig entschlüsselt werden, d. h. wenn die Botschaften verstanden und als nützlich aufgefasst werden.

Die Herkunft der Emotionen, die Quelle aller Entscheidungen, liegt im limbischen System: Es beinhaltet die wichtigsten Emotionsprogramme, die den Menschen steuern und ohne die der Mensch nicht überleben könnte – Balance, Stimulanz und Dominanz. Diese drei Programme sind die ältesten im menschlichen Gehirn und haben sich seit 70.000 Jahren nicht verändert.

NEUROMARKETING: DER PARADIGMENWECHSEL IN DER MARKENFÜHRUNG

Um die Botschaften effektiv an die Zielgruppen heranzutragen, verwenden Marketer heute das Konzept des Neuromarketings. Dabei werden die Emotionen implizit angesprochen und gesteuert, wenn die Werte und Bedeutungen der Zielgruppe bekannt sind. Werden die Signale der Werbung vom Autopiloten der Zielgruppe als positiv für das Gehirn entschlüsselt, wird die gewünschte Handlung, der Kauf, ausgelöst. Dieser Zusammenhang ist tausendfach belegt und vielfach validiert.

Um die richtigen Bedeutungen für Kaufhandlungen zu erzeugen, arbeitet man mit Signalen, den so genannten impliziten Codes: Geschichte, Symbolik, Sensorik, Sprache. Das Arbeiten mit impliziten Codes wird heute in der Markenführung oder auch beispielsweise im Personalmanagement höchst erfolgreich eingesetzt.

DIE EMOTIONALE BRÜCKE: HIRNFORSCHUNG – NEUROMARKETING – FOTOMARKETING

Inszenierte Fotos und Bildmontagen, so genannte Composings, sind für das Auslösen und Interpretieren von Emotionen bestens geeignet und wirken sehr effektiv. Mit den richtigen impliziten Codes werden Werte und Motive Ihrer Zielgruppe angesprochen, die resultierenden Bedeutungen für Ihre Zielgruppe als positiv entschlüsselt und die beabsichtigte Handlung ausgelöst. Das bedeutet, dass die Vorteile, USPs, Funktionsprinzipien, das Image und andere Werte von Produkten, Dienstleistungen, Marken und Unternehmen als solche auch erkannt werden und den Verkauf im B2C- und B2B-Bereich wesentlich und messbar fördern.

FOTOMARKETING-TEAM

»Die meisten Aufträge werden im Team bearbeitet. Jedes Teammitglied hat dabei andere fachliche Kompetenzen und Fähigkeiten. So können wir unsere Arbeitspakete ideal abstimmen und die bestmögliche Leistung für Kundenprojekte einbringen.«

Image module
Ing. Mag. Helmut Berger

Fotograf und Marketing-Manager
helmut@fotomarketing.at

..gründete das FotoMarketing-Konzept nach vielen Jahren Erfahrung als Berufsfotograf und Marketingleiter eines größeren Mittelbetriebs. Schon seit seiner Schulzeit sammelte er Erfahrungen mit Werbeagenturen, und während seines Marketing-Studiums an der Universität Linz jobbte er im Event-Bereich, managte (Groß-)Veranstaltungen und war für deren Kommunikation verantwortlich. Seit 2015 unterstützt er und sein Team Unternehmen mit fotografischen Kommunikationskonzepten.

● Geschäftsführung & Kundenbetreuung
● Konzepterstellung für Marketing- und Verkaufsziele der Kunden
● Entwicklung des Bildkonzeptes in Abstimmung auf die Marketing- und Verkaufsziele
● fotografische Arbeit + Postprodukion

Image module
Tetyana Aleksandrovych

Visagistin, Maskenbildnerin, Haarstylistin
tetyana@fotomarketing.at

…Tetyana ist eine Virtuosin im Bereich Styling und eine der wohl bekanntesten Make-up Artists in Österreich. Eine Vielzahl ihrer Arbeiten wurden regional und international bei anerkannten Wettbewerben nominiert. Bei aufwendigen, kommerziellen FotoMarketing Produktion kümmert sie sich um die Symbolik der Protagonisten. Mit der Vielfalt ihrer Arbeiten und kreativen handwerklichen Fähigkeiten aus den Bereich Modeschau, Kunst, Theater, kommerzielle Filmproduktionen und Werbung, erschafft Sie im Rahmen des FotoMarketing Konzepts das gewisse Etwas, dass den Marken und Produkten unserer Kunden einen wirklich einzigartigen Touch verleiht.

● Model Auswahl
● Entwurf und Produktion von Stylings- und Outfits
● Make up und Maske

Image module
Bianca Hager

Technische Konzeptionistin, Mediendesignerin
bianca@fotomarketing.at

…Bianca konzeptioniert die technische Ausführung der entwickelten Bildideen. Es geht dabei um die Abstimmung der Problemstellung mit der bestehenden Markensymbolik oder dem Corporate Design. Konkret befasst sie sich also mit einer Lösung für die Umsetzung der entwickelten Kundenidee, die durch das Bild ausgesagt wird um das Verständnis zu erhöhen, die Aussage zu stärken oder die Aufmerksamkeit zu steigern. Dabei wird die passende Symbolik der Marken, das Corporate Design des Unternehmens integriert. Sie erstellt also konkrete Pläne, die Ressourcen, Materialien, Lichtsetups, Requisiten, Protagonisten und Locations beinhalten, um die Bildidee zu realisieren. Als gelernte Mediendesignerin testet Sie das fertige Bild auf Funktion und arbeitet in der Postproduktion mit.

● Technische Umsetzung von Bildideen
● Postproduktion: Retusche Composing
● Web- und Grafikdesign
● Kundenbetreuung

FOTOMARKETING-STUDIO

Image module

Für Portrait- Fashion- und Werbefotografie mit Kunden oder Models ist für Wohlfühlatmosphäre und Verpflegung gesorgt!

  • 40 m² Studio-Arbeitsfläche
  • 30 m² Lager-Regalplätze
  • 80 m² Bürofläche – Postproduktion
  • Elinchrom – Studioblitzanlagen von 5 bis 400 WS sowie Elinchrom Generatoren bis 400 WS und bis 1200 WS
  • Alle Lichtformer für Produkt- und Portraitfotografie
  • Graubox für kleine Produkte und große Hohlkehle für Produkte bis zu 2×1,5 m Größe
  • Aufnahmetische für Freisteller-Fotografie
  • Konstruktionen und Werkzeuge für die Tabletop-Produktfotografie bis hin zu Produkten in 2×1,5 m Größe
  • Konstruktionen für inszenierte Fotos mit unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien von Flüssigkeiten über feste bis gasförmige Stoffe
  • Setaufbau für Highspeed- und Lichtschrankenfotografie für Produkte
  • Unzählige Hintergrund- und Sensorikeffekte durch die Kombination von farbigen Hintergründen mit Farbfolien
  • Lichttunnel und Effekte durch Speziallichter und auftragsbezogenen Materialien
  • Kompletter Fashion- und Portraitbereich mit geeichtem Grauhintergrund

FOTOMARKETING-POSTPRODUKTION

Der Weg von der Kamera zum Betrachter  eines Fotos ist oft mühsam. Beispielsweise bei einer Reportage, einem Webeshooting, etc. sind über 1000 Fotos keine Seltenheit. Alle Bilder  müssen ausgesucht, bewertet, umbenannt, geschärft, gesättigt, etc.  werden – letztlich muss die Reihenfolge passen und  unterschiedlichste Größen und Bildformate müssen angelegt werden,  um die Fotos für Web, Druck, Belichtung oder Fotobuch bereit zu  stellen. Um beste Qualität in der vorgegebenen Lieferzeit leisten zu können, ist unser Workflow effizient, effektiv und sicher,  wie folgt:

Image module
  • Lokale Sicherung der Fotos nach Datum
  • automatisierte Grundbearbeitung: Umbenennung, neutralisieren, Anpassung des auftragsbezogenen Grund-Farblooks, Grundschärfung, Beschnitt,
  • Bewertung: Top bis Flop – Bewertung der Fotos in 5 Stufen nach Kriterien wie Erfüllung der auftragsbezogenen Ziele sowie nach technischen Kriterien (Schärfe, Perspektive, etc.).
  • Selektion der besten Fotos für die weitere optimierte Bearbeitung in Photoshop
  • Zwischensicherung aller bearbeiteten Fotos auf unserem Fileserver
  • Optimierung in Photoshop: Retusche, Farbanpassung, Sensorik, Geschichte, Gesamtlook
  • Aufbereitung: Diese finalen Fotos werden in der Datenbank aktualisiert und für alle Ausgabeformate (Druck, Web, Belichtung) exportiert.
  • Konstruktionen und Werkzeuge für die Tabletop-Produktfotografie bis hin zu Produkten in 2×1,5 m Größe
  • Konstruktionen für inszenierte Fotos mit unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien von Flüssigkeiten über feste bis gasförmige Stoffe
  • Datensicherung: Während des gesamten Prozesses, werden die Daten inkl. der digitalen Negative auf zwei Nas-Servern gesichert
Image module

FOTOMARKETING-INFOSHEET-DOWNLOAD